Weitere Informationen

Neueste Meldung

Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes fr das Erzbistum Paderborn

Die konsequente Umsetzung des Prinzips der Nachhaltigkeit ist für das Erzbistum Paderborn eine Grundhaltung, zu der es sich bewusst bekennt. Dieser Anspruch erstreckt sich auf alle wesentlichen Tätigkeitsfelder des Erzbistums und umfasst sowohl ökologische als auch ökonomische und soziale Aspekte – vom Umwelt- und Klimaschutz über die Realisierung sozialer Aktivitäten bis hin zur Personalpolitik.

Das jetzt zu erarbeitende Klimaschutzkonzept für das Erzbistum Paderborn ist ein Baustein dieses Nachhaltigkeits-Engagements.

Klimaschutzkonzept im Erzbistum Paderborn - Ein Interview von Domradio mit Katrin Käuper (Fachstelle Energieoffensive im Erzbistum Paderborn) - Die Bewahrung der Schöpfung ist Papst Franziskus ein großes Anliegen. Und damit ist er nicht allein, wenn man sieht, was in den Bistümern alles in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein passiert. So auch im Erzbistum Paderborn.

     

Möchten auch Sie sich bei der Erstellung des Klimaschutz-konzeptes beteiligen? Am 24.11.18 und 02.02.19 wird es beim Treffen der Energiebeauftragten auch für Ehrenamtliche in Paderborn und Meschede Gelegenheit geben, Anregungen für das Konzept einzubringen! Seien Sie Impulsgeber! Kontakt hier

Das Erzbistum Paderborn hat im Februar 2018 einen Antrag zur Förderung eines integrierten Klimaschutzkonzepts an die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gestellt und Mai bereits bewilligt bekommen.

Dieses Konzept dient in erster Lineie als Grundlage für eine langfristige Prioritätenplanung und als Entscheidungshilfe, mit welchen Maßnahmen kurz-, mittel- und langfristig die CO2-Emissionen und der Verbrauch für Strom und Heizenergie gesenkt werden können und ein anderes Mobilitäts- und Beschaffungsverhalten eingeleitet werden kann. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen letztlich dazu dienen, die CO2-Bilanz zu verbessern und damit die auf europäischer Ebene verabschiedeten Klimaschutzziele bis 2050 zu erreichen.

Hierzu werden in den 4 Hauptsektoren Immobilien, Mobilität, Beschaffung und Spiritualität umfangreiche Daten aus den Bereichen erhoben und auf dieser Grundlage eine CO2-Startbilanz für das Erzbistum erstellt. Dies ermöglicht es, konkrete Klimaschutzziele und einen CO2-Reduktionsfahrplan sukzessiv zu erarbeiten, in dem festgelegt wird, bis wann wie viel Energie und CO2-Emissionen im Erzbistum eingespart werden können. Das Klimaschutzkonzept umfasst jedoch in erster Linie lediglich die Verwaltungsebene und die im Eigentum des Erzbistums befindlichen Liegenschaften und Güter. Dennoch wird das Konzept auch Empfehlungen und Leitlinien für alle zum Erzbistum Paderborn gehörenden Gemeinden, Pastoralverbünde und Einrichtungen geben.

Das Klimaschutzkonzept wird mit fachlicher Unterstützung durch ein externes Institut, die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) in Heidelberg, in mehreren Arbeitsschritten erstellt. Begleitet wird die Arbeit durch die Arbeitsgruppe Klima des Erzbistums.